Mein Name ist Julia, ich bin verheiratet und Mutter von drei Kindern. 

Wir leben in einem Einfamilienhaus mit großem Hof und Garten, auf dem Dorf, direkt am Wald.

Zum Chihuahua kam ich im Jahr 2013.

Fasziniert hat mich am Chihuahua nicht nur, dass er als kleinste Hunderasse der Welt bekannt ist, sondern auch trotz seiner Größe sehr temperamentvoll ist.

Zudem gibt es diese Rasse in verschiedensten Fell- und Farbvariationen. 

Mit meiner heutigen Rentnerin hat also alles begonnen.


Mit der Zucht, habe ich mich im Jahr 2015 befasst, neben verschiedensten Seminaren, habe ich ebenfalls meinen Sachkundenachweis  § 11 des Tierschutzgesetzes abgelegt, mein Gewerbe angemeldet und bin vom Veterinäramt Aschaffenburg abgenommen.


Wir sind eine vergleichsweise kleine übersichtliche Zucht, mit maximal 3 Würfen im Jahr.

Unsere Hunde sind bei uns vollwertige Familienmitglieder und unsere Welpen werden im Familienkreis groß.

Sie kennen daher jegliche Alltagsgeräusche und Kinder im Alter von 0 bis 6 Jahren.


Im Jahr 2020 habe ich mich dazu entschieden, meinen eigenen Zuchtverein zu gründen.

Durch die jahrelange Mitgliedschaft in div. Vereinen und der Erfahrungen, die ich in dieser Zeit gesammelt habe, wollte ich es einfach ``besser´´ machen.


Das soll nicht heißen, dass die Vereine schlecht waren! Nur hat jeder Züchter, sicherlich den ein oder anderen Verbesserungsvorschlag, den er unbedingt umsetzen möchte, damit sowohl Tiere als auch Züchter davon profitieren können und so war es bei mir auch.

Von der Erstellung der Ahnentafeln, über die Zuchtordnungen, bis hin zu den Ausstellungen. 

Daher haben wir den EBF e.V. (Exclusive Breeding Friends e. V.) ins Leben gerufen, in dem ich nun 1. Vorsitzende bin.

Diesen Schritt gewagt zu haben, war eine Herausforderung die ich nicht bereue, obwohl es sehr viel Arbeit bedeutet. 

Am Ende des Tages, kann ich aber sagen, ich habe es ``gerockt`` und  jeder positive Zuspruch, egal ob von meiner Familie, von Mitgliedern oder Käufern, bestätigt mir, dass es der richtige Weg war.  :-)